Register - APV

Hintergrund


Das APV-Register umfasst 296.742 Untersuchungszeitpunkte von 82.901 Patienten, welche wegen Übergewicht oder Adipositas an einem von 190 spezialisierten Behandlungszentren in Deutschland (n=180), Österreich (n=8) oder der Schweiz (n=2) vorgestellt wurden. 15.937 Patienten wurden nur einmal vorgestellt (z.B. zur Diagnostik oder weil eine Behandlung von Patient und Familie abgelehnt wurde). Die restlichen 69.964 Patienten werden longitudinal verfolgt: 13.942 Patienten wurden länger als ein Jahr beobachtet, 6.721 länger als zwei Jahre und 3.777 Patienten für drei Jahre oder länger. Die kumulative APV-Datenbank umfasst demographische, anthropometrische und psychosoziale Variablen, Daten zur Familie, zu Komorbiditäten, zur Körperzusammensetzung sowie Fitness-Test-Daten, 24-Stunden-Blutdruckmessungen und Laborwerte.

Die am APV-Register teilnehmenden Institutionen erhalten zweimal jährlich einen ausführlichen Benchmarkingreport über Struktur-Prozess und Ergebnisqualität ihrer Einrichtung, eine Teilnahmebescheinigung sowie die für einen Antrag auf Zertifizierung des Behandlungszentrums durch die Fachgesellschaft (AGA) notwendigen aggregierten Daten zu Patientenzahl und Therapieerfolg.

Die APV-Datenbank eignet sich somit sehr gut für die unterschiedlichsten Kooperationen im Kompetenznetz Adipositas.

Ziele

In Kooperation mit dem Konsortium „Jugendliche mit extremer Adipositas“ (Prof. M. Wabitsch, Prof. J. Hebebrand):

  • Rekrutierung extrem adipöser Jugendlicher für die Teilnahme an der JA-Studie
  • Fallzahlplanung für diese Studie
  • Vergleiche von Jugendlichen aus dem Register mit den Studienteilnehmern (Überprüfung eines Selektions-Bias)
  • langfristige Nachverfolgung der Studienteilnehmer

In Kooperation mit dem Register „Bariatrische Chirurgie“ (PD Dr. C. Stroh):

  • Übernahme der Kategorisierung der Operationsverfahren des chirurgischen Registers in APV
  • Vergleiche zwischen konservativ und operativ behandelten Jugendlichen
  • Follow-Up der operierten Jugendlichen


In Kooperation mit der Core Domain „Gesundheitsökonomie“ (Prof. R. Holle):

  • Kosten-Nutzen-Analyse der Adipositastherapie
  • Befragung einer Stichprobe adipöser Jugendlicher zu Lebensqualität und Inanspruchnahme medizinischer Leistungen

In Kooperation mit der Core Domain „Körperzusammensetzung“ (Prof. M.J. Müller, Prof. A. Bosy-Westphal):

  • Überprüfung von Methoden und Algorithmen, die an gesunden Populationen entwickelt wurden, an einem Kollektiv adipöser Kinder und Jugendlicher
  • Generierung eines populationsspezifischen Algorithmus und geeigneter Referenzwerte für die Fettmasse


In Kooperation mit der Core Domain „Metabolomics“ (Dr. W. Peissner):

  • Verknüpfung der standardisierte Basisuntersuchung einer nicht-alkoholischen Fettleberhepatitis (NASH) einschließlich Sonographie und Blutproben für Metabolomics-Untersuchungen mit einer prospektiven Verlaufsuntersuchung

In Kooperation mit der „Biobank“ (Prof. M. Blüher) und der pädiatrischen Diabetes-Biobank des Kompetenznetzes Diabetes:

  • Rekrutierung adipöser Jugendlicher mit bestätigtem Typ-2-Diabetes für die Teilnahme an einer standardisierten Follow-Up Untersuchung einschließlich Blutentnahme (Serum, DNA und Proben für Metabolomics)
  • Aufnahme der Daten in die pädiatrische Diabetes-Biobank (Prof. B. Karges, PD Dr. T. Meissner)
  • Metabolomics-Untersuchungen (Dr. W. Peissner)
  • Vergleich von adipösen Jugendlichen aus APV, deren Diabetes im Rahmen des Screenings auf Komorbiditäten bei Adipositas diagnostiziert wurde, mit Jugendlichen mit manifestierten Diabetessymptomen aus der DPV Datenbank des Kompetenznetzes Diabetes (PD Dr. M. Flechtner-Mors, Dr. W. Awa)

In Kooperation mit der Core Domain „Psychometrie“ und dem German Weight Control Registry (Prof. M. de Zwaan)

  • Untersuchung des Gewichtsverlaufs nach einer kurzfristigen Gewichtsabnahme
  • Identifikation von Prädiktoren für Muster von Gewichtsverläufen


In Kooperation mit dem Konsortium EPI Germany (Prof. M.J. Müller) und der Core Domain „Körperliche Aktivität“ (Prof. W. Ahrens)

  • Vergleich einer Inanspruchnahmepopulation adipöser Jugendlicher (APV) mit populations-bezogenen Kohorten in Deutschland (KIGGS, IDEFICS, GINI/LISA)
  • Vergleich von körperlicher Fitness (IDEFICS und APV)

Leitung/Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Reinhard Holl
Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie Unterrichtsbereich
Zentralinstitut für Biomedizinische Technik (ZIBMT)
Universität Ulm
Albert-Einstein-Allee 41
89081 Ulm
Tel: +49 731-502 5314
Fax: +49 731-502 5309
E-Mail: reinhard.holl@uni-ulm.de

Links

 

Zurück zur Übersicht "Register/Biobank".