Essverhalten und psychische Gesundheit nach Sleeve Gastrektomie: 5-Jahres-Katamnese (SG-Kat-5)

Hintergrund

Die bariatrische Chirurgie stellt bei Betroffenen mit schwerer Adipositas (BMI > 40 kg/m², bzw. > 35 kg/m² mit bereits eingetretenen Komorbiditäten) und zuvor erfolglosen konservativen Ansätzen die Therapie der Wahl dar. Die Anzahl an laparoskopischen Sleeve Gastrektomien nahm in Deutschland in den vergangenen Jahren stetig zu. Bislang gibt es keine Katamnesen, die das Essverhalten und die psychische Gesundheit im mittelfristigen Follow-up untersucht haben.

Ziele

  • Durchführung einer 5-Jahres-Katamnese bei Probanden nach Sleeve Gastrektomie
  • Beschreibung des Essverhaltens sowie Erfassung der psychischen Gesundheit zum Zeitpunkt 5 Jahre nach der bariatrischen Operation
  • Identifizierung von Prädiktoren für den Verlauf nach Operation

Methodik/Vorgehensweise

In die Untersuchung sollen 276 Betroffene nach Sleeve Gastrektomie eingeschlossen werden, die am Adipositas-Zentrum Tübingen operiert wurden und im 5-Jahres-Follow-up nachuntersucht werden. Das bereits vor Operation durchgeführte umfassende Assessment hinsichtlich Essverhalten und psychischer Gesundheit wird wiederholt. Neben dem Gewicht wird die somatische Komorbidität und psychosoziale Entwicklung erfasst. Neben der erstmaligen mittelfristigen katamnestischen Untersuchung eines Kollektivs nach Sleeve Gastrektomie hinsichtlich Essverhalten und psychischer Gesundheit sollen Prädiktoren des Verlaufs beschrieben werden. Damit stünden Parameter zur Verfügung, die zukünftig gezielt therapeutisch beeinflusst werden könnten, um den Erfolg der chirurgischen Maßnahme zu unterstützen.

Projektleitung

Dr. med. Martin Teufel
Universitätsklinikum Tübingen
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Osianderstr. 5, 72076 Tübingen
Telefon: 07071/2986719
Fax: 07071/294541
E-Mail: Martin.Teufel@med.uni-tuebingen.de

Links

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen

 

zurück zu Assoziierte Projekte